時の過ぎ去り--人称的世界の時間的構造の探究のための準備的考察  [in Japanese] Das Vergehen der Zeit : Vorbereitende Betrachtung der zeitlichen Struktur der personalen Welt  [in Japanese]

Access this Article

Search this Article

Author(s)

Abstract

Man sagt, daß die Zeit vergeht. Dieses Verständnis der vergehenden Zeit entspringt aber m. E. aus der reflexiven Umwendung unseres retrospektiven Blicks auf die „schon vergangene Zeit", die ihrerseits in der Erfahrung der Kluft zwischen der menschlichen Bedeutungswelt und der transzendenten Naturordnung sich konstituiert. Augustinus sagt im XI. Buch seiner Confessiones: „Es gebe nicht drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern drei Zeiten, die Gegenwart von Vergangenem, die Gegenwart von Gegenwärtigem und die Gegenwart von Zükunftigem", er betont aber auch, daß diese so bezeichnete „Ausdehnung der Seele (distentio animi)" sich selber im personalen Verhältnis zur „Erhabenheit Deiner immer gegenwärtigen Ewigkeit" als wesenhaft "in die Vergangenheit übergehendes" befindet. In dieser Abhandlung wird versucht, das personale Verhältnis zum „Du", mit dem der Gott in der jüdisch-christlichen Tradition angeredet wird, als Fundament der menschlichen Zeitkonstmktion aufzuzeigen. Die personale Differenz, nämlich die Dynamik der auseinander- und zueiandertretenden Personalitaten, ist, der ursprüngliche Ort, wo die Zeit vergeht.

Journal

  • The Philosophical studies of Yamaguchi University

    The Philosophical studies of Yamaguchi University 13, 23-36, 2006

    山口大学哲学研究会

Codes

  • NII Article ID (NAID)
    120002661755
  • NII NACSIS-CAT ID (NCID)
    AN10403441
  • Text Lang
    JPN
  • Article Type
    departmental bulletin paper
  • Journal Type
    大学紀要
  • ISSN
    0919357X
  • NDL Article ID
    8085901
  • NDL Source Classification
    ZH2(哲学・宗教--哲学)
  • NDL Call No.
    Z9-1070
  • Data Source
    NDL  IR 
Page Top