シラーにおける魂の不死の問題  [in Japanese] Das Problem der Unsterblichkeit der Seele bei Schiller  [in Japanese]

Access this Article

Search this Article

Abstract

言語文化専攻Die vorliegende Arbeit behandelt den gedanklichen Wandel von Friedrich Schillers Weltanschauung mit seiner Stellungnahme zur Unsterblichkeit der Seele. Zuerst werden die unterschiedlichen Gedanken zu diesem Problem von Plato, Descartes, de la Metrie, Spalding, Abbt und Moses Mendelssohn geschichtlich überblickt. Vor diesem Hintergrund wird gezeigt, dass der junge Schiller noch auf Grund der leibnizianischen optimistischen Weltanschauung an die Unsterblichkeit der Seele und die gerechte Ordnung Gottes glaubte, dass er jedoch durch die atheistische und materialistische Skepsis in die Krise seiner weltanschaulichen Identität geriet. Diese Krise überwand er, indem er die Idee der Autonomie von Kant übernahm und seine neue Weltanschauung auf das autonome Vernunftgesetz begründete.

Journal

  • Studies in language and culture

    Studies in language and culture (37), 77-97, 2011

    Graduate School of Language and Culture Osaka University

Codes

  • NII Article ID (NAID)
    120005249127
  • NII NACSIS-CAT ID (NCID)
    AN00077727
  • Text Lang
    JPN
  • Article Type
    departmental bulletin paper
  • Journal Type
    大学紀要
  • ISSN
    03874478
  • NDL Article ID
    11146517
  • NDL Source Classification
    ZK21(言語・文学)
  • NDL Call No.
    Z12-361
  • Data Source
    NDL  IR 
Page Top